BZ 09.01.2018 Fußball, Flaschenbier, Frischfleisch

Fußball, Flaschenbier, Frischfleisch (veröffentlicht am Di, 09. Januar 2018 auf badische-zeitung.de)

Nach einem Jahr Pause stehen die Laienschauspieler des SV Hölzlebruck wieder auf der Bühne und sorgen für kurzweilige Unterhaltung.

Fußball, Flaschenbier, Frischfleisch

TITISEE-NEUSTADT. Mit einem sehr gelungenen Theaterstück, Tombola und Tanz feierte die HSV-Familie, wie sich Aktive und Anhänger des Sportvereins Hölzlebruck (HSV) selbst nennen, den Jahresauftakt im voll besetzten Saal des Thomasheims. Mit dem Dialektstück "Die Erbtante aus Afrika" strapazierten die Laiendarsteller die Lachmuskeln der Besucher und Markus Gebhart stellte nicht nur sein Schauspieltalent zur Verfügung, sondern gab auch sein Debüt als Regisseur.
Nachdem im vergangenen Jahr wegen fehlender Akteure kein Theater aufgeführt werden konnte, haben sich die Reihen der Spieler nun wieder verdichtet und Gebhart trat in die Fußstapfen von Gerd Fehrenbach, der 34 Jahre lang als Spielleiter für den HSV tätig gewesen war.

Erika Jestand, die Tante aus Afrika, feierte mit der Aufführung ihr 20. Bühnenjubiläum auf den Brettern des HSV. Elli Straub dagegen gab als einfältige Briefträgerin Tine ein glanzvolles Debüt. Sie war stets gut informiert und immer bei Kasse, denn der Inhalt der Briefe war ihr nur bedingt heilig. "Manchmol war de Monat ebe länger als des Gehalt", begründete sie dessen eigenmächtige Aufbesserung. Erstmals auf der HSV-Bühne standen auch Lena Raißer, Jana Kleiser und Hubert Waldvogel.

Kurt Blaumann (Markus Gebhart) belügt seine Frau Ulla (Heike Döbele) sowie auch seine Töchter Gabi (Lena Raißer und Biggi (Jana Kleiser), vor allem aber seine Tante Laura (Erika Jestand) jahrelang. Die so ergaunerten Geldsummen, von der Tante regelmäßig überwiesen, erleichtern ihm das Leben. Problematisch wird die Geschichte durch den spontanen Besuch der Tante. Der Versuch der Familie, den Vater zu decken, macht die Verwirrung nur größer. Die Töchter sind plötzlich scheinschwanger und verheiratet, die für verstorben erklärte Ehefrau muss zur türkischen Putzfrau umgewandelt werden – alles beobachtet von der trinkfesten und stets gut informierten Briefträgerin. Doch sie gerät selbst in den Sog des Geschehens und wird beinahe geschieden, geschwängert und wiederverheiratet. Idi Kongolus (Thomas Binder) trägt als Sohn eines afrikanischen Häuptlings mit seinem Stammeszauber zur weiteren Verwirrung und Erheiterung der Theaterbesucher bei. Er sollte eigentlich nur Gelegenheit haben, Hölzlebruck anzuschauen, aber Laura stellt fest, dass er nun auch die drei F’s erleben muss, die Männer ständig blockieren: Fußball, Flaschenbier und Frischfleisch.

Kein leichtes Leben haben in all diesen Wirren die Freunde der Familie, Uwe (Hubert Waldvogel) und Dieter (Andreas Binder), die eigentlich nur auf eine Partie Tennis vorbeikamen und dann ganz schnell zu Schwiegersöhnen avancieren, deren Frauen Kissen gebären.

Den ersten Preis der großen Tombola, einen Einkaufsgutschein für die Handwerkstatt über 750 Euro, gewann Adam Zimoch aus Löffingen. Gestiftet wurde der Preis von Rainer Büche und Ralf Beha. Der zweite Preis, ein Tablet im Wert von 300 Euro, gestiftet von Christian Walter, ging an Martin Merz aus Freiburg und den dritten Preis, einen Einkaufsgutschein für 250 Euro von Intersport Hirt, gespendet von Egon Hirt, gewann Felix Schübel aus Neustadt. Die Besucher des Abends wurden vom Duo Sunshine-Music unterhalten und von den HSV-Spielern im schwarz-gelben Trikot bedient.

 

C-Jugend wird Mannschaft des Jahres 2017

Mountainbiker Simon Stiebjahn wird Titisee-Neustadts Sportler des Jahres (veröffentlicht am So, 19. November 2017 17:39 Uhr auf badische-zeitung.de)

Mountainbiker Simon Stiebjahn wird Titisee-Neustadts Sportler des Jahres

Bei der Wahl zum Einzelsportler beim Abend des Sports in Titisee-Neustadt machte Mountainbiker Simon Stiebjahn das Rennen. Bei der Mannschaft holte sich die C-Jugend der SG Hölzlebruck den Titel – mit einer Stimme Vorsprung.

BZ AbendDesSports Sieger

BZ 22.12.2017 Die Neustädter Lösung kommt gut an

Die Neustädter Lösung kommt gut an (veröffentlicht am Fr, 22. Dezember 2017 auf badische-zeitung.de)

Der Badische Sportbund muss jetzt über den Zuschuss für das Clubhausprojekt der drei Sportvereine im Jahnstadion entscheiden.

BZ 20171222

TITISEE-NEUSTADT (pes). Der Zuschussantrag für die Modernisierung des Clubhauses im Jahnstadion hat sein Ziel erreicht: Er liegt jetzt beim Badischen Sportbund (BSB) in Freiburg. Dort muss entschieden werden, ob das Vereinstrio aus FC Neustadt, SV Hölzlebruck und TV Neustadt die beantragten 130 000 Euro an finanzieller Unterstützung erhält. Es wäre der Durchbruch für das Vorhaben, dessen Verwirklichung seit Jahrzehnten überfällig ist.
Arnold Löffler, Dirk Hackenjos und Volker Dengler trafen sich am Mittwoch mit BSB-Präsident Gundolf Fleischer und Geschäftsführerin Beatrix Vogt-Römer. Sie trugen vor, was in Neustadt geplant ist. Volker Dengler als Planer erläuterte das Konzept und stellte das Modell vor. Nach seinem Eindruck ist die Gruppe auf großes Wohlwollen gestoßen und darf zuversichtlich sein. Besonders gefallen habe den BSB-Vertretern die gute Zusammenarbeit der Vereine und deren Bereitschaft, durch Eigenleistung einen erklecklichen Teil der Baunebenkosten zu decken. Überzeugt habe das Konzept durch die Aufteilung in zwei Bauabschnitte, die sicherstellt, dass der Sportbetrieb ohne Beeinträchtigung weiterlaufen kann. Nicht zuletzt sei es auch gut angekommen, dass man eine handhabbare Lösung gefunden hat als Nachfolger für einen großen Entwurf, der mit 2,5 Millionen Euro veranschlagt war. Die abgespeckte Version, die verwirklicht werden wird, hat auf der Kostenseite eine Größenordnung von 800 000 Euro, darunter der dringend erhoffte Zuschuss vom BSB. Den großen Batzen mit 670 000 Euro übernimmt die Stadt Titisee-Neustadt.

Ob die Zusage noch 2018 eintrifft, ist weiter ungewiss, von 2019 dürfen die Vereine ausgehen. Würde der BSB vorher eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellen, könnte man im Lauf des kommenden Jahrs noch mit dem Bau beginnen. Dengler rechnet mit einer Bauzeit von neun bis zwölf Monaten. Der FC Neustadt wird als Bauherr auftreten.

Presse Spielbericht vom 12.11.2017

Spielberichte vom 12.11.2017 auf Fupa.net (Quelle: https://www.fupa.net/berichte/bezirksliga-schwarzwald-orkan-als-spielverderber-in-der-bezi-1036157.html)

Orkan als Spielverderber in der Bezirksliga

Bonndorf unterliegt mit 1:2 +++ Hölzlebruck kommt dreimal zurück
 

Fein raus war, wer noch am Samstag auf Balljagd gehen konnte. Ein Orkantief mit Regenfällen wie aus Eimern knickte am Sonntag Bäume und Hoffnungen im Schwarzwald. In der Bezirksliga und den Kreisligen mussten zahlreiche Partien wegen überfluteteter Plätze abgesagt werden. Hartnäckig stemmten sich die Bonndorfer dem miesen Wetter entgegen, mussten sich aber im Heimspiel gegen Marbach mit 1:2-Toren geschlagen geben. Die Hölzlebrucker gerieten in Brigachtal dreimal in Rückstand und erkämpften ein 3:3.

FC Gutmadingen - SV Geisingen 1:2
Claudius Hirt gelang ein Traumstart in die Partie: Der Torjäger des SV Geisingen traf bereits in der zweiten Minute zum 1:0. Zwar hatten die Gastgeber anschließend in der ersten Halbzeit leichte Feldvorteile, es blieb aber bei dem einen Treffer. Die zweite Halbzeit begann wie die erste und wieder fand der Ball den Weg ins selbe Tor, nur dass dieses nun Gutmadingen zu verteidigen hatte. Die Gastgeber wirkten geschockt und kassierten nur vier Minuten später das 1:2. Da man gegen die gut gestaffelten Geisinger in der Folge kaum noch gute Chancen herausspielen konnte, war dies auch der Endstand in einem umkämpften Topspiel.


Schiedsrichter: Baidin (Königsfeld) - Zuschauer: 80 
Tore: 1:0 Hirt (2.), 1:1 Federle (48.), 1:2 Tucakovic (52.).
Gelb-Rote Karte: Gutmadingen (90.+2).


FC Dauchingen - SG Riedböhringen/Fützen 2:2
Der Tabellenletzte geriet nach einer guten Viertelstunde in Rückstand und kam kaum aus der eigenen Hälfte, die Dauchinger hingegen versäumten es, frühzeitig alles klarzumachen. Die Gastgeber sahen nach dem 2:0 (69.) dennoch wie die sicheren Sieger aus, denn bis dahin kam von der SG einfach zu wenig. Der Anschlusstreffer sorgte jedoch für eine spannende Schlussphase, in der Christoph Längin in der Nachspielzeit den Treffer zum 2:2-Endstand erzielte.


Schiedsrichter: Bormann (Hüfingen) - Zuschauer: 80 
Tore: 1:0 Eisele (16.), 2:0 Maherovych (69.), 2:1 Götz (80.), 2:2 Längin (90.+3).

FC Brigachtal - SV Hölzlebruck 3:3
Die Hölzlebrucker hatten in Brigachtal von Beginn an mehr vom Spiel, brachten sich aber immer wieder selbst in Verlegenheit, so auch in der 17. Minute, als die Binder-Elf  die Gastgeber per Eigentor in Führung brachte. Die Hochschwarzwälder fanden jedoch umgehend zurück in die Partie und kamen eine knappe Viertelstunde später zum Ausgleich, dieser hielt allerdings nicht bis zur Pause. Erneut nutzte Brigachtal einen Fehler in der HSV-Hintermannschaft zur  Führung, die der Hölzlebrucker Fabian Gamp kurz nach Wiederbeginn egalisierte (53.). Danach gerieten die Hochschwarzwälder ein drittes Mal in Rückstand, doch eine Zeigerrumdrehung später gelang Hölzlebrucks Laufwunder Patrick Koch nach resoluter Leistung das 3:3.


Schiedsrichter: Klaiber (Steißlingen) - Zuschauer: 70 
Tore: 0:1 Eigentor (17.), 1:1 Bronner (30.), 2:1 Stromberger (42.), 2:2 Gamp (53.), 3:2 Klemann (67.), 3:3 Koch (68.).

TuS Bonndorf - FV Marbach 1:2
Die Bonndorfer begannen stark und erzielten bereits nach sieben Minuten das 1:0. Wenig später hatte der TuS sogar die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, vergab die Riesenchance jedoch leichtfertig. So sahen die 50 tapferen Zuschauer an diesem sturmgepeitschten Sonntagnachmittag eine den Wetterumständen entsprechend recht ansehnliche erste Halbzeit, in der die Marbacher wie aus dem Nichts zum 1:1 kamen. Anschließend waren die Gäste gut im Spiel und drehten dank des zweiten Treffers von Florian Ehmann kurz vor der Pause die Partie. Danach war kaum noch Spielfluss zu sehen, bei Sturm und Starkregen war der Ball kaum zu kontrollieren, dennoch konnten beide Teams noch jeweils eine gute Möglichkeit verzeichnen, diese aber nicht verwerten. So nutzte es Bonndorf am Ende nichts, dass Torhüter Kay Schlageter in der Schlussminute einen Elfmeter parierte, denn nach vorne kam der TuS danach nicht mehr.

Schiedsrichter: Huremovic (Villingen) - Zuschauer: 50 
Tore: 1:0 Thurau (7.), 1:1 Ehmann (30.), 1:2 Ehmann (43.).

FV Tennenbronn - DJK Donaueschingen II 1:1
Von Gebolze keine Spur, beide Mannschaften versuchten dem miesen Wetter zum Trotz guten Fußball zu spielen,  lediglich bei den Torchancen blieb man geizig. Manuel Hilser (8.) und Markus Broghammer (15.) verzeichneten dabei vor der Pause die besten Möglichkeiten der Gastgeber, während die DJK nach der Pause aufdrehte und in der 50. Minute bei einer Doppelchance hätte in Führung gehen müssen. Andrei Szabo scheiterte jedoch am FVT-Torwart, Daniel Köpfler vergab den Nachschuss. So blieb es lange beim 0:0, ehe Patrick Hilpert per Kopf die FVT-Führung erzielte (80.). Die DJK antwortete keine Minute später mit einem Sonntagsschuss, der sich unhaltbar ins Netz senkte.


Schiedsrichter: Reinhold - Zuschauer: 100 
Tore: 1:0 Hilpert (80.), 1:1 Kramer (81.).

 

 

SV Überauchen - FC Königsfeld abgesagt


 

FC Hochemmingen - FC 1932 Pfaffenweiler abgesagt


 

SV 1920 TuS Immendingen - SG Riedösching. / Hondingen abgesagt

 

DESIGN BY WEB-KOMP